Fenomén selfie jistě zná každý z nás, objevila se však jeho speciální odnož, která vás na první pohled uchvátí svojí jemností a mystičností. Po anglicky  se nazývá „brelfie“ a její princip je založen na tom, že se fotí kojící maminky, které pomocí aplikace PicsArt fotografie následně upravují. Do každé může být přidán známý strom života symbolizující úzké spojení matky s dítětem, skrz které proudí životodárné živiny. Zároveň je do fotografií možné vložit nespočet efektů, jež je okořeňují éterickým nádechem, a ty jako by pocházely ze snového světa, kde je uctívano ženství.



 

I never posted a picture of me breastfeeding the boys because it was rare that they latched on. I wanted to bf so bad and having preemies definitely made it more difficult. Breastfeeding was certainly harder than I ever imagined and the exhaustion that came with having twins was extreme. I exclusively pumped and bottle fed my milk. This #treeoflife trend that’s gone viral has really touched me so I created one with one of the few magical moments captured by my husband. My goal is to breastfed my next baby (in a couple years) and I’m excited to master it. This photo though, captures it all and makes my heart so full ❤️ Oh and if this photo grosses you out, kindly get the fuck off my IG 😉 #breastfeedingtwins #mamasmilk

A photo posted by MeLisa (@mel_loose_arrow) on

Ich hab mich auch ans Bearbeiten getraut. #treeoflife #brelfie #stillen #baby #mama #stillenistliebe

A photo posted by ANNA I 🇦🇹 I MamaBirdie (@annabirdie) on

Was für eine wundervolle awareness Aktion die momentan immer mehr zu sehen ist! ❤️ #treeoflife #brelfie Ich muss sagen, dass ich in meiner Schwangerschaft nie groß über das Stillen nachgedacht habe. Für mich war ganz klar das ich stillen werde und habe mich mit der Flasche etc. gar nicht erst beschäftigt. Als Mia dann mit nur 2370g aber kerngesund auf die Welt kam wollte ich natürlich sofort loslegen. Dies haben wir zum Glück auch getan, allerdings war es nicht so leicht wie gedacht. Mia hatte kaum Kraft um genügend zu trinken ist immer wieder eingeschlafen und generell war es einfach viel zu anstrengend für sie. Somit mussten wir zufüttern und auch erstmal Stillhütchen benutzen. Schon nach 1 Woche zu Hause hatte Mia allerdings schon sooo viel zugenommen, dass wir gar nicht mehr zufüttern brauchten. 💪 Das Stillhütchen konnte ich ihr allerdings erst mit ca. 3 Monaten abgewöhnen 🙄 (hat mich unglaublich genervt 😅) Ab diesem Zeitpunkt wurde das stillen absolut entspannt und ich habe angefangen diese Zeit wirklich zu genießen und auch erst dann habe ich angefangen zu realisieren wie unglaublich wichtig mir bzw. uns das stillen ist. 6 Monate habe ich ausschließlich gestillt und heute ist mein Baby schon 9 Monate alt und das Stillen ist nach wie vor ein wichtiger Bestandteil in unserem Leben! Mia liebt es, ich liebe es und mein Mann liebt es auch! ❤️ Ich bin unglaublich dankbar das es bei uns so gut klappt und ich nachts nicht aufstehen muss um Fläschchen zu machen 😂 Für uns ist das Stillen ganz wichtig, unglaublich schön und für mich neben all unserer Liebe mit das Beste, dass ich meinem kleinen Schatz mit auf den Weg geben kann! ❤️ Für mich ist es ganz wichtig allen soon-to-be mommys mit auf den Weg zu geben, dass Stillen am Anfang vielleicht anstrengend und schwierig erscheint aber es ist das absolut natürlichste der Welt und man darf einfach nicht zu früh aufgeben! 💪🤗 #stillmamas lasst wuch bloß nicht unterkriegen!😄 Abstillen ist bei uns auch noch lange nicht in Sicht 😄 Ein Flächschen kennt Mia nicht und brauch sie auch gar nicht kennen lernen. Wasser trinkt sie wie eine eins aus dem Becher! BTW, stillen ist zudem das beste für die Bikinifigur 😜😉

A photo posted by Zuckermädchen & Zuckermama (@familie_zucker) on